14.09.2015

Thomas Graw fährt mit Österreich zur Fußball-EM 2016

Sportpsychologe Thomas Graw schreitet mit Österreichs Nationalspieler Christian Fuchs vom PlatzDer Bochumer Sportpsychologe Thomas Graw (niedergelassen an der Privatpraxis) hat sich mit der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich qualifiziert. Das Team, das vom früheren VfL-Bochum-Coach Marcel Koller trainiert wird, nahm mit einem 4:1-Erfolg im Qualifikationsspiel in Schweden die letzte Hürde auf dem Weg zu dem Großturnier im kommenden Jahr. Nach Gastgeber Frankreich, England und Island ist Österreich das vierte Team, das sich für die EM qualifiziert hat.

„Es gibt viele Möglichkeiten, die mentale Leistungsfähigkeit systematisch zu trainieren und zu verbessern“, sagte Graw, der seit 2012 leitender Sportpsychologe der Nationalmannschaft Österreichs ist. Er arbeitet zusammen mit den Spielern daran, dass sie während der 90 Minuten eines Fußballspiels ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen können und den Kopf frei haben, um in den wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Was ihnen angesichts von sieben Siegen und einem Unentschieden in den bisherigen acht EM-Qualifikationsspielen auch bestens gelungen ist.

Blick Richtung EM 2016: Thomas Graw und Marcel Koller"Gute Chancen bei der EM"

Der 50-jährige Graw war bei allen Qualifikationsspielen der Mannschaft um die Bundesligaspieler David Alaba (FC Bayern München), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen) und Martin Harnik (VfB Stuttgart) dabei. Er verschaffte sich in der Kabine, bei Teambesprechungen und bei den Spielen auf Rasenhöhe einen guten Eindruck von der Mannschaft und kennt die Spieler mittlerweile sehr gut. Von daher traut er der Mannschaft beim Großturnier mit den besten 24 europäischen Mannschaften in Frankreich auch eine gute Rolle zu und freut sich schon auf seine Arbeit in den nächsten Monaten bis zum nächsten Sommer: „Es wird sechs Vierergruppen geben. Wir haben gute Chancen, die Vorrunde zu überstehen – und dann wird man sehen.“ Immerhin hat sich die österreichische Nationalmannschaft in der Rangliste des Weltfußballverbandes Fifa von Platz 70 innerhalb von drei Jahren auf Rang 13 verbessert.

Seit 2011 in Kooperation mit der Privatpraxis

Thomas Graw kooperiert seit 2011 mit der Privatpraxis für Sportmedizin und Orthopädie und hat auch seine Psychologische Praxis an der Humboldtstraße 70. Hier arbeitet er auch mit anderen Profi-Fußballspielern zusammen, betont aber auch, dass sich die mentale Stärke und damit die Leistungsfähigkeit auch in anderen Bereichen steigern lässt. „Durch verbesserte Konzentrationsmöglichkeiten und ein gestärktes Selbstvertrauen ist man generell leistungsfähiger und kann sich auf ein nächstes Level heben. Nicht nur im sportlichen Bereich, sondern auch bei der beruflichen Entwicklung kann man davon profitieren, wenn man die mentale Leistungsfähigkeit systematisch trainiert.“